Völliger Durchhänger


Kennst du diese Tage, an dem einfach alles scheisse ist? Es kotzt dich wirklich alles an, was du tust. Innerlich zerreisst es dich fast, weil du eigentlich nicht so denken oder fühlen möchtest, doch das Gefühl ist einfach da. Du hast den völligen Durchhänger. In deinem Kopf zählst du Tausende Sachen und Dinge auf, welche in deinem Leben perfekt sind und warum du glücklich sein müsstest. Doch das Gefühl in dir, welches dich durchhängen lässt, hört einfach nicht auf.


Genau solche Tage gibt es bei jedem Menschen; sprechen wir gerne darüber. Nein, natürlich nicht, es könnte ja sein, dass wir damit Schwäche zeigen, und jammern sollten wir in unserer privilegierten Lage auch nicht.


Ich sage dir eines, ich habe heute (2.5.2020) so einen Tag und ich jammere. Nach bald acht Wochen Corona-Quarantäne habe ich einfach keine Lust mehr, in meiner Wohnung zu sitzen, in meiner Wohnung Webinare für meine Ausbildung zu besuchen und immer meine zwei wunderschönen, schwarzen Katzen anzuschauen. Ja, natürlich kann dies alles eine Chance sein und ich kann dir sagen, ich habe sie genutzt: So viel Zeit habe ich seit Jahren nicht mehr mit mir selbst verbracht. Es taten sich neue Türen auf, ich war stets positiv gestimmt gegenüber meiner Situation, zu Hause sein zu müssen. Ich las unzählige Bücher (16 Stück, falls du es wissen möchtest), ich meditiere jeden Tag, praktiziere Yoga, kochte jeden Tag für mich frisch und gesund. Ich wurde in dieser Zeit sogar zu 95 % fleischlos und ich fand heraus, dass mir dies unglaublich guttut.


Aber heute scheisst mich wirklich einfach alles an. Ich bringe es nicht hin, den Switch zu finden, damit der Tag besser wird. Mein bestes Ziel vor Augen, ich bekomme (endlich!) am Abend Besuch – natürlich in Corona-Manier: Abstand halten ist angesagt und der Besuch ist aus der Familie. Ich brauche das jetzt, ohne Wenn und Aber.

Aber ich vermisse es so sehr, mich mit anderen Menschen zu treffen, ich vermisse es, einfach mal kurz durch einen Laden zu spazieren, ich vermisse Umarmungen, ich vermisse es, spontan sein zu können, ich vermisse es, daten zu können. Ja, ich empfinde es heute als schrecklich, Single zu sein. Ich möchte diese potenziellen Datingpartner endlich einmal live sehen. Es reicht mir nicht mehr, nur zu schreiben, und ich will auch nicht mehr warten. Ich möchte ihre Energie kennenlernen, ihr Wesen erforschen.

All diese Dinge möchte ich auch wieder in meinem Familien- und Bekanntenkreis erleben, die Menschen spüren, welche um mich sind. Einfach mit ihnen sein und geniessen. Ich kann dir sagen, meine Liste mit allem, was ich vermisse, wäre heute unendlich lang.


Fakt ist, es wird uns von überall her gesagt, Corona ist eine Chance. Besinnt euch, seid positiv. Ja, das bin ich, aber nicht heute, und es steht mir zu, heute diesen Durchhänger zu haben. Und ich teile ihn ganz bewusst mit dir, damit du vielleicht jemanden kennst, der mit dir dieses Schicksal gerade teil. Und sind wir doch ehrlich, geteiltes Leid ist halbes Leid.


Ich werde mich jetzt dann wieder in das bereits dritte Webinar meiner Schule einloggen, nach diesen Zeilen etwas gelöster. (Danke fürs Zuhören, Leserinnen und Leser meines Blogs!) Um meinen Durchhänger kümmere ich mich nicht weiter, denn ich habe gelernt, nichts zu tun, kann manchmal am besten helfen. Ich nehme es an, wie es ist.


Namasté Sandra


PS: DANKE liebe Kris für das tolle Foto mir dir drauf :)



61 Ansichten
This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now